Aktuelles aus Remscheid

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 27.03.2020

    Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2

    Klicken Sie bitte hier:

    mehr »
  • 13.03.2020

    Mit der richtigen Wetter-App bleiben Senioren nicht im Regen stehen

    (akz-o) Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt, wie es ist. Der Spruch ist zwar lustig, aber für eine zuverlässige Wetterprognose taugen die Bauernweisheiten nicht. Viel genauer und immer auf dem neusten Stand sind moderne Wetter-Apps.

    mehr »
  • 12.03.2020

    Die besten Kräutertees für Frauen

    Ein frisch aufgebrühter Tee beruhigt von innen, löst verkrampfte Muskeln und spendet wohlige Wärme. Aber so ein Aufgussgetränk aus frischen oder getrockneten Kräutern kann noch mehr. So lindern bestimmte Heilpflanzen auch typische Frauenleiden. Hier eine Auswahl an Kräutertees, die Frauen kennen sollten. 

    mehr »
  • 11.03.2020

    UV-Strahlung ist Auslöser Nr. 1

    (akz-o) Ob Kanalbauer, Dachdecker oder Gemüsegärtner: Für rund 2,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland findet der Arbeitsalltag ganz oder überwiegend im Freien statt. Das bringt oft auch ein Gesundheitsrisiko mit sich: eine hohe Dosis UV-Strahlung. Das Problem ist, dass Hautschäden durch UV-Licht mit den Jahren unbemerkt immer schlimmer werden. Die Folgen zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten.

    mehr »
  • 10.03.2020

    Schmerzauslöser: Stress

    (akz-o) Quälende Kopfschmerzen, häufig im Bereich der Stirn, Schläfen und Augen. Begleitet werden sie in vielen Fällen von Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen. Kommt es zu einer Migräneattacke, ist für Betroffene an einen normalen Tagesablauf nicht mehr zu denken. Im Akutfall helfen nur noch Ruhe und Medikamente. Es gibt aber auch Möglichkeiten zur Vorbeugung. Eine von ihnen ist das Vermeiden von Stress.

    mehr »
  • 09.03.2020

    So bleibt Frau gesund!

    (akz-o) Manche Beschwerden gelten als typische Frauenleiden, darüber zu sprechen fällt vielen aber schwer. Lesen Sie hier, was Betroffene beachten sollten.
    Schilddrüsenunterfunktion: Sind Sie häufig müde, nervös und haben ohne erkennbaren Grund zugenommen? Eine mögliche Ursache: eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

    mehr »
  • 06.03.2020

    (akz-o) Es geht wieder los: Mancherorts sind die Pollen von Haselnuss oder Erle unterwegs, Weidenkätzchen und Birken folgen bald. In Deutschland leidet nach Schätzungen des Verbandes Deutscher Allergologen (ÄDA) etwa jeder Dritte unter Symptomen wie ständigem Niesen, juckenden und geschwollenen Augen bis hin zu Atemproblemen. Die sogenannte „allergische Rhinitis“ tritt nicht nur bei immer mehr Kindern auf, sondern auch bei älteren Menschen, die bisher keine Beschwerden hatten.

    mehr »
  • 05.03.2020

    Fahrplan für ein besseres Hautbild

    Die Haut ist gerötet, schuppt und juckt: Das ist Alltag für mehrere Millionen Neurodermitis-Patienten in Deutschland. Medizinier sprechen bei dieser chronisch entzündlichen Hauterkrankung von atopischer Dermatitis oder einem atopischen Ekzem. Die Ursachen sind vielfältig.

    mehr »
  • 04.03.2020

    Die Regionen rüsten sich teils unterschiedlich vor mehr SARS-CoV-2-Patienten. Ob Besuchsdienst oder Testzentrum – das Ziel heißt: Hausärzte entlasten.

    Neu-Isenburg. Hausärzte in der gesamten Republik fürchten, einem möglichen Massenansturm mutmaßlicher SARS-CoV-2-Verdachtspatienten nicht gewachsen zu sein. In immer mehr Regionen werden nun Fahrdienste, aber auch ambulante Testzentrenten eingerichtet. Sie sollen eine erste Anlaufstelle für all jene sein, die fürchten, sich mit dem neuen Coronavirus infiziert zu haben. Ein Überblick über die (geplanten) Regelungen Stand Dienstagmittag:

    mehr »
  • 03.03.2020

    Tipps für Allergiker

    (akz-o) Jeder dritte Deutsche entwickelt im Laufe seines Lebens eine Allergie. Je nach Auslöser leiden Betroffene unter Symptomen wie starkem Schnupfen, Niesen, juckenden oder tränenden Augen, Juckreiz oder Hautekzemen. Erkrankungen wie Asthma und Neurodermitis können die Folge sein. Allergiker können unter anderem auf Medikamente wie Antihistaminika oder Kortison-Präparate zurückgreifen. Es gibt aber noch mehr zu beachten.

    mehr »